Projekte in Umsetzung

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Projekten, die offziell bewilligt sind und derzeit umgesetzt werden.

Stadtjubiläum 2019 - Geschichte(n) zum anfassen

Ort: Bad Saulgau
Antragssteller: kommunal
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 5
Beschlussdatum:
19.2.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Das Projekt besteht insgesamt aus vier Bausteinen: Durch das Freilichtschauspiel „D’Schweda ond dr Herrgott von Sulga“ werden die Geschehnisse der Stadt durch die Verknüpfung von Szenen und Anekdoten der Stadtgeschichte und aktuellen Zeitbezügen dargestellt. Eine historische Ausstellung über die Kunst der „Fünf Donaustädte“ (Munderkingen, Riedlingen, Mengen, Waldsee, Saulgau) stellt die Geschichte und Kultur der historischen Vergangenheit, über die Stadtgrenzen hinaus, dar. Im Rahmen einer Serenade mit den Bürgerwehren, Garden und Musikkapellen der fünf Donaustädte wird an die gemeinsame Vergangenheit erinnert. An rund 20 historisch bedeutenden Orten in der Innenstadt sollen bebilderte Installationen auf unterhaltsame und informative Weise Bürger und Gäste über die Stadtgeschichte informieren.

ÜbergabeErläuterungstafelStadtverwaltungBadSaulgau

© Stadtverwaltung Bad Saulgau

Das interkommunale Projekt ermöglicht Investitionen in die regionale kulturelle Infrastruktur. Durch die neuen Vermarktungsmaßnahmen sollen Kurgäste als zukünftige Urlauber gewonnen werden. Die Projektmaßnahmen schaffen neue Erlebnisangebote entlang der Oberschwäbischen Barockstraße.

baumskulptur mit Sitzgruppe "Räuberzinkenbaum"

Ort: Riedhausen
Antragssteller: kommunal
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 5
Beschlussdatum:
19.2.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Der Räuberzinkenbaum ist eine etwa sechs Meter hohe Baumskulptur aus Stahl mit einer Sitzgruppe. Die Baumskulptur soll eine urige und mystische Gestalt haben und den Wald als Aufenthaltsort der Räuber aus den vergangenen Jahrhunderten repräsentieren. Am Baum selber werden durch Räuber- und Gaunerzinken geheime Zeichen erkennbar sein. Zusätzlich werden Informationen über die Räuber und deren Leben in der damaligen Zeit dargestellt.

Zeichnung vom Baum  Zeichnung Gaunerzinken

© Reinhold Gasser

Mit dem Projekt Räuberzinkenbaum wird neben der Investition in die kulturelle Infrastruktur ein weiteres Tourismusangebot in der Region geschaffen.

Die kleine stuckwerkstatt

Ort: Bad Schussenried
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Regionale Wirtschaft
Projektaufruf: 5
Beschlussdatum:
19.2.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Die Veranstaltungsreihe umfasst neben einer mobilen Stuckwerkstatt für Kinder auch ein fundiertes Vortragsprogramm zum Thema „Barocke Baumeister, ihre Großbaustellen und wie man sie erkennt“ für Erwachsene. Weitere Inhalte des Projekts sind neben der Aktion „Schülerbaustelle“, bei der unter professioneller Anleitung eine praktische und kreative „Klasse(n) Arbeit“ entstehen soll auch die Veranstaltung des Kulturtags der Stuckateure im Jahr 2020 in Bad Schussenried. Ziel ist es, die heutigen Handwerksbetriebe als traditionsbewusste und kreative Ausbildungsstätten für Schüler, Eltern und Lehrer in den Vordergrund zu rücken.

Das Projekt stellt ein Kooperationsprojekt zwischen Handwerksunternehmen und Schülern bzw. Jugendlichen dar. Die Schüler erhalten die Möglichkeit in einem Demonstrations- und Mitmachzentrum das Handwerk der Stuckateure näher kennenzulernen. Zusätzlich erfolgen durch das Projekt Investitionen in die kulturelle Infrastruktur von Oberschwaben und entlang der Oberschwäbischen Barockstraße können neue Erlebnisangebote geschaffen werden.

frauen.land.oberschwaben: die "drei marien"

Ort: Bad Schussenried
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 5
Beschlussdatum:
19.2.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe sollen insbesondere Frauen dazu ermutigt werden, auf einer offenen Bühne Texte, Gedichte und Erzählungen von berühmten Literatinnen aufzugreifen und diese zu interpretieren oder auch eigene künstlerische Arbeiten vorzustellen. Im Mittelpunkt stehen hierbei die drei oberschwäbischen Autorinnen Maria Beig, Maria Menz und Maria Müller-Gögler. Die Veranstaltungsreihe soll im Rahmen eines Ideen-Workshops entwickelt und mit den Gastronomiebetrieben der Region eine Verbindung zur regionalen Kulinarik geschaffen werden.

Durch das Projekt erfolgen Investitionen in die kulturelle Infrastruktur in der Region. Zusätzlich werden neue Erlebnisangebote entlang der Oberschwäbischen Barockstraße geschaffen.

toilettenhäuschen am bahndenkmal durlesbach

Ort: Durlesbach
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 4
Beschlussdatum:
12.7.2018
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Das Bahndenkmal in Durlesbach umfasst eine alte Dampflok mit zwei Waggons und Bronzestatuen, die an das Lied „Auf de schwäbsche Eisebahne“ erinnern. An diesem Bahndenkmal ist der Bau eines Toilettenhäuschens geplant. Die Toilettenanlage soll rollstuhlgerecht und barrierefrei erbaut werden und als Basis zur Durchführung kultureller und sonstiger Veranstaltungen dienen. Durch die Installation der sanitären Anlagen soll den Besuchern ein angenehmer Aufenthalt ermöglicht werden.

20190716 140530  Übergabe ErläuterungstafelFörderverein Durlesbach

© Förderverein Durlesbach

Das Projekt „Bau eines Toilettenhäuschens beim Bahn- und Baudenkmal Durlesbach“ stellt die Anpassung der öffentlichen und privaten Infrastruktur an die demografischen und inklusiven Bedürfnissen dar und leistet eine Investition in die kulturelle Infrastruktur der Region.

Dorfstadel mit backhaus zollenreute

Ort: Aulendorf-Zollenreute
Antragssteller: kommunal
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 3
Beschlussdatum:
28.11.2017
Projektstatus:
offiziell bewilligt, warten auf Projektstart

Als Anbau an das bestehende Feuerwehrgerätehaus wird für die Bürger der Ortschaft Zollenreute ein Versammlungs- und Veranstaltungsraum geschaffen – ein Dorfstadel. Dieser Raum dient Vereinsaktivitäten, kulturellen und sozialen Initiativen sowie dem Bürgerengagement und soll barrierefrei und energieeffizient gestaltet sein. Zusätzlich wird ein Backhaus als Treffpunkt zur Herstellung von regionalen Lebensmitteln bzw. zum Backen von eigenen Broten errichtet.

Durch das Projekt „Dorfstadel mit Backhaus Zollenreute“ wird die öffentliche und private Infrastruktur an die aktuellen Anforderungen angepasst. Neben der Investition in die kulturelle Infrastruktur wird innerhalb des Projekts insbesondere die Produktentwicklung im Sinne der Schaffung von Spezialitäten forciert.

Sathmarer spuren

Ort: Wolpertswende
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 4
Beschlussdatum:
12.7.2018
Projektstatus:
offziell bewilligt, in Umsetzung

Der Verein Heimat-Spuren Oberschwaben e.V. erhält durch den Zuschuss von Landesmitteln aus dem Bereich Kunst und Kultur die Möglichkeit die Geschichten der Sathmarer Schwaben aufzuarbeiten und zu verbreiten. Die Sathmarer Schwaben sind eine oberschwäbische Bevölkerungsgruppe, die nach Rumänien ausgewandert war. Innerhalb des Projekts erfolgen Recherchen in der Region Sathmar sowie in der Region Mittleres Oberschwaben. Später soll eine Kooperation der Regionen im Bereich Kulinarik und innerhalb des Anbaus von jeweils heimischen Pflanzen entstehen. Neben der Verfassung eines Buches für die Aufarbeitung und Verbreitung der Geschichte der Sathmarer Schwaben ist auch die Erstellung eines Films geplant.

Durch das Projekt „Sathmarer Spuren“ entstehen Investitionen in die kulturelle Infrastruktur. Neben der Förderung von modellhaften Formen der Landbewirtschaftung werden neue Vertriebswege ausgebaut und die Zusammenarbeit der regionalen Erzeuger mit der Gastronomie intensiviert.

Neue museumspädagogische impulse für das mittlere oberschwaben

Ort: Bad Schussenried-Kürnbach
Antragssteller: kommunal
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 3
Beschlussdatum:
28.11.2017
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Zur Weiterentwicklung des Oberschwäbischen Museumsdorfs Kürnbach wurde eine befristete Stelle für einen Museumspädagogen geschaffen. Durch diese Stelle soll neben einer Evaluierung und Optimierung der bestehenden Programme und Abläufe auch die Konzipierung und Realisierung neuer Schritte im Hinblick auf Kooperationen mit Partnern, zielgruppenspezifischen Angeboten und inklusiven Projekten erfolgen.

Das Projekt „Neue museumspädagogische Impulse für das Mittlere Oberschwaben“ stellt eine Investition in die kulturelle Infrastruktur der Region dar. Neben der bienen- und insektenfreundlichen Landnutzung können durch das Vorhaben ebenso neue Akteursgruppen für die Pflege und Nachbepflanzung von Streuobst gefunden werden. Durch neue erlebnisorientierte Angebote entlang der Oberschwäbischen Barockstraße werden Kurgäste als neue Urlaubsgäste gewonnen.

Weitere Informationen unter www.museumsdorf-kuernbach.de.