Projekte in Umsetzung

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Projekten, die offziell bewilligt sind und derzeit umgesetzt werden.

umweltschonendes nährstoffmanagement für landwirtschaftliche betriebe durch geodifferenzierte bodenbeprobung "smart farming"

Ort: Hochdorf
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Regionale Wirtschaft
Projektaufruf: 6
Beschlussdatum:
2.7.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Es soll eine Nährstoffbörse aufgebaut werden, die das Ziel verfolgt möglichst viel Güllefeststoff in Biogasanlagen zu verwerten oder Überschüsse möglichst regional und sachgerecht zu verwenden. Zum einen um Ressourcen zu schonen und zum anderen zur Minderung des CO²-Ausstoßes, sowie der Minderung der Ammoniak-/Geruchs-Emissionen. Außerdem sollen regelmäßige Bildungsveranstaltungen für Landwirte stattfinden, um über umwelt- und ressourcenschonende Düngung, sowie die aktuelle gesetzliche Situation und mögliche Lösungen für die landwirtschaftlichen Betriebe aufzuklären

Das Projekt kann als Gründungsförderung und Diversifizierung in der Landwirtschaft gesehen werden. Es soll eine neue Firma gegründet werden und es entstehen neue Arbeitsplätze. Zudem werden neue noch nicht vorhandene Dienstleistungsangebote für die regionale Landwirtschaft geschaffen.

Die kleine stuckwerkstatt

Ort: Bad Schussenried
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Regionale Wirtschaft
Projektaufruf: 5
Beschlussdatum:
19.2.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Die Veranstaltungsreihe umfasst neben einer mobilen Stuckwerkstatt für Kinder auch ein fundiertes Vortragsprogramm zum Thema „Barocke Baumeister, ihre Großbaustellen und wie man sie erkennt“ für Erwachsene. Weitere Inhalte des Projekts sind neben der Aktion „Schülerbaustelle“, bei der unter professioneller Anleitung eine praktische und kreative „Klasse(n) Arbeit“ entstehen soll auch die Veranstaltung des Kulturtags der Stuckateure im Jahr 2020 in Bad Schussenried. Ziel ist es, die heutigen Handwerksbetriebe als traditionsbewusste und kreative Ausbildungsstätten für Schüler, Eltern und Lehrer in den Vordergrund zu rücken.

Das Projekt stellt ein Kooperationsprojekt zwischen Handwerksunternehmen und Schülern bzw. Jugendlichen dar. Die Schüler erhalten die Möglichkeit in einem Demonstrations- und Mitmachzentrum das Handwerk der Stuckateure näher kennenzulernen. Zusätzlich erfolgen durch das Projekt Investitionen in die kulturelle Infrastruktur von Oberschwaben und entlang der Oberschwäbischen Barockstraße können neue Erlebnisangebote geschaffen werden.

baumskulptur mit Sitzgruppe "Räuberzinkenbaum"

Ort: Riedhausen
Antragssteller: kommunal
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 5
Beschlussdatum:
19.2.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Der Räuberzinkenbaum ist eine etwa sechs Meter hohe Baumskulptur aus Stahl mit einer Sitzgruppe. Die Baumskulptur soll eine urige und mystische Gestalt haben und den Wald als Aufenthaltsort der Räuber aus den vergangenen Jahrhunderten repräsentieren. Am Baum selber werden durch Räuber- und Gaunerzinken geheime Zeichen erkennbar sein. Zusätzlich werden Informationen über die Räuber und deren Leben in der damaligen Zeit dargestellt.

Zeichnung vom Baum  Zeichnung Gaunerzinken

© Reinhold Gasser

Mit dem Projekt Räuberzinkenbaum wird neben der Investition in die kulturelle Infrastruktur ein weiteres Tourismusangebot in der Region geschaffen.

Hierbleiben ... Spuren nach Grafeneck

Ort: Grafeneck
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 7
Beschlussdatum:
26.11.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, warten auf Projektstart

 Mit einem Bus werden 25 Orte in bzw. in der Nähe der 11 LEADER-Regionen angefahren. Grafeneck selbst ist Teil dieser 25 Orte. Der Bus fährt mit dem inklusiven Ensemble vom Theater, Requisiten, Bühnenbild, Kunstobjekten, etc. direkt vor Ort, wo gemeinsam mit lokalen Akteuren und Institutionen, insbesondere Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, eine schauspielerische Aktion umgesetzt wird. Der Bus verweilt dabei mehrere Stunden an einem markanten, zentralen Platz und bietet verschiedene Begegnungen mit dem Ensemble, sodass möglichst viel Laufpublikum erreicht wird. Der Auftakt des Projekts ist für den 06. Mai 2020 auf dem Reutlinger Marktplatz im Rahmen des inklusiven Kulturfestivals ‚Kultur vom Rande‘ geplant.

Durch das Projekt wird ein interkommunales Kooperationsprojekt geschaffen. 11 LEADER-Regionen beteiligen sich an dem Projekt. Das Projekt schafft ein neues Angebot in der Regional- und Soziokultur, indem Bürger mit Kunst-/Kulturschaffenden zusammenarbeiten und gleichzeitig in die kulturelle Infrastruktur investiert wird. Zudem unterstützt das Projekt die Inklusion von Menschen mit Behinderungen.

Dorfstadel mit backhaus zollenreute

Ort: Aulendorf-Zollenreute
Antragssteller: kommunal
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 3
Beschlussdatum:
28.11.2017
Projektstatus:
offiziell bewilligt, warten auf Projektstart

Als Anbau an das bestehende Feuerwehrgerätehaus wird für die Bürger der Ortschaft Zollenreute ein Versammlungs- und Veranstaltungsraum geschaffen – ein Dorfstadel. Dieser Raum dient Vereinsaktivitäten, kulturellen und sozialen Initiativen sowie dem Bürgerengagement und soll barrierefrei und energieeffizient gestaltet sein. Zusätzlich wird ein Backhaus als Treffpunkt zur Herstellung von regionalen Lebensmitteln bzw. zum Backen von eigenen Broten errichtet.

Durch das Projekt „Dorfstadel mit Backhaus Zollenreute“ wird die öffentliche und private Infrastruktur an die aktuellen Anforderungen angepasst. Neben der Investition in die kulturelle Infrastruktur wird innerhalb des Projekts insbesondere die Produktentwicklung im Sinne der Schaffung von Spezialitäten forciert.

Bausteinmetz Kramer – Betriebssicherung und -erweiterung

Ort: Spöck
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Regionale Wirtschaft
Projektaufruf: 7
Beschlussdatum:
26.11.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Geplant ist der Neubau einer eigenen Werkstatt mit Steinbearbeitungsmaschinen und Kran in Ostrach-Spöck. Dazu werden folgende Spezialmaschinen angeschafft: fahrbare Brückensäge zur Bearbeitung von großformatigen Natursteinplatten wie Granit und Marmor; eine dazu passende Ablängsäge sowie ein Einträger Brückenlaufkran. Eigene Spezialmaschinen ermöglichen eine flexiblere Produktion, eine bessere Anpassung an die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Saisonzeiten (Baustellen). Die Funktionen – Lagerung auf Kugeldrehverbindungen, Führungen des Sägesupporters, Präzisionsführungen sowie der Einsatz eines Krans sorgen für gesundheitliche Entlastung der Mitarbeiter/innen, da schwere Lasten maschinell unterstützt werden. Durch die steigende Auftragslage werden zusätzliche Mitarbeiter benötigt, die aber durch die „externe“ abendliche Fertigung nicht eingestellt werden können (fremder Standort, Arbeitszeiten außerhalb Kernarbeitszeit, usw.) Für den Aufbau von weiteren Kapazitäten werden zusätzliche Mitarbeiter/innen benötigt, die wiederum einen Maschinenpark benötigen, der wiederum eine Halle benötigt. Erst der Maschinenpark und die erforderliche Infrastruktur ermöglichen die dringend benötigten Neueinstellungen.

Das Projekt kann als Gründungsförderung und Diversifizierung im Handwerk gesehen werden. Familie Kramer wird durch die Sicherung des Standorts Ostrach die Kooperation mit örtlichen Betrieben verstärken. Die Kommunikation zum Ostrachtal-Schulzentrum wird u.a. durch die Teilnahme am Ausbildungsforum Schule / Betriebe / Gemeinde verstärkt. Außerdem will der Projektträger am Projekt „Sprachbildung & Integration“ beteiligen und einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz anbieten.

Maschine zur Herstellung des neuen innovativen Wand/Holzsystems

Ort: Eichstegen
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Regionale Wirtschaft
Projektaufruf: 5
Beschlussdatum:
19.2.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, warten auf Projektstart

Mit Hilfe der Maschine für den Holzbau können Wandpfosten rationeller, wirtschaftlicher und preisgünstiger produziert werden. Die komplette Holzkonstruktion für das neu entwickelte energie- und ressourcenschonende Holzhaussystem kann ohne Leim hergestellt werden. Durch die Erstellung von Mustercontainern bietet sich Studenten, Schülern und Auszubildenden die Möglichkeit, sich mit der Verhaltensweise von natürlichen Materialien näher auseinanderzusetzen. Junge Menschen sollen als Fachkräfte für die Arbeit mit natürlichen Materialien wie Holz, Lehm und Stroh gewonnen werden.

Das Projekt kann als Existenzfestigung des bestehenden Unternehmens gesehen werden und stellt ein Kooperationsprojekt zwischen einem Handwerksbetrieb und Schülern bzw. Jugendlichen dar. Die Mustercontainer ermöglichen ein Demonstrations- und Mitmachzentrum für das Handwerk. Zusätzlich werden innerhalb des Projekts Potenzial- und Machbarkeitsstudien für Projekte im Bereich Wärme durchgeführt.

Neubau einer Lager- und Maschinenhalle mit Nebenräumen

Ort: Eberhardzell
Antragssteller: privat
Handlungsfeld: Regionale Wirtschaft
Projektaufruf: 5
Beschlussdatum:
19.2.2019
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Aufgrund des wirtschaftlichen Wachstums eines Unternehmens aus dem Bereich Landschaftsbau und Forst soll eine neue Lager- und Maschinenhalle errichtet werden. Die Halle ist als Vollholzhalle aus Leimholzbindern mit Massivholzdecken und Photovoltaik vorgesehen. Zusätzlich soll eine Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge entstehen. Durch den Einbau einer Zisterne und die Integration einer Dieseltankstelle werden sowohl der Trinkwasserverbrauch als auch die Fahrten zu Tankstelle und Waschanlage reduziert und somit die betriebliche CO2-Bilanz verbessert.

Das Projekt umfasst eine Existenzfestigung des bestehenden Betriebs. Durch die Installation einer E-Ladesäule erfolgt ein Beitrag zur flächendeckenden E-Mobilitätsinfrastruktur in der Region.

Neue museumspädagogische impulse für das mittlere oberschwaben

Ort: Bad Schussenried-Kürnbach
Antragssteller: kommunal
Handlungsfeld: Kommunalentwicklung
Projektaufruf: 3
Beschlussdatum:
28.11.2017
Projektstatus:
offiziell bewilligt, in Umsetzung

Zur Weiterentwicklung des Oberschwäbischen Museumsdorfs Kürnbach wurde eine befristete Stelle für einen Museumspädagogen geschaffen. Durch diese Stelle soll neben einer Evaluierung und Optimierung der bestehenden Programme und Abläufe auch die Konzipierung und Realisierung neuer Schritte im Hinblick auf Kooperationen mit Partnern, zielgruppenspezifischen Angeboten und inklusiven Projekten erfolgen.

Das Projekt „Neue museumspädagogische Impulse für das Mittlere Oberschwaben“ stellt eine Investition in die kulturelle Infrastruktur der Region dar. Neben der bienen- und insektenfreundlichen Landnutzung können durch das Vorhaben ebenso neue Akteursgruppen für die Pflege und Nachbepflanzung von Streuobst gefunden werden. Durch neue erlebnisorientierte Angebote entlang der Oberschwäbischen Barockstraße werden Kurgäste als neue Urlaubsgäste gewonnen.

Weitere Informationen unter www.museumsdorf-kuernbach.de.