Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

AKTUELLE Informationen

Gerne informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles rund um Verein und Förderprogramme.

21. November 2022 - Metzgerei Metzler Modernisiert Verkaufsraum 

Die Metzgerei Metzler aus Altshausen wird im kommenden Jahr den gesamten Verkaufsraum modernisieren und erhält hierfür eine Förderung aus dem LEADER-Förderprogramm.

In der Region gibt es nur noch wenige Metzgereien, die eine eigene Schlachtung direkt vor Ort durchführen können. Die familiengeführte Metzgerei Metzler aus Altshausen gehört zu diesen wenigen Betrieben und kann bereits auf eine über 100-jährige Betriebsgeschichte zurückblicken.

Vor einigen Jahren wurde bereits die Produktion umgebaut und es ist ein Anbau entstanden, der neben neuen Sozialräumen, einer Küche sowie Kühl- und Lagerräumen insbesondere auch einen Verkaufsraum umfasst, der rund um die Uhr geöffnet ist und der Kundschaft durch gekühlte Schließfachsysteme und mehrere Verkaufsautomaten eine größere Produktvielfalt und flexiblere Abholmöglichkeiten gewährleistet.

Nun soll auch der Verkaufsraum renoviert werden, um den Betrieb zukunftsfähig zu gestalten und die langjährige Firmengeschichte auszubauen. Neben zahlreichen Erneuerungs- und Modernisierungsarbeiten ist die Anschaffung eines zeitgemäßen Wagenverbundsystems mit neuem Warenwirtschaftssystem und angebundenen Bezahltautomaten geplant, das den Kunden ein neues Einkaufserlebnis bieten soll. Durch die Verlängerung der Verkaufstheke kann einerseits das Produktportfolio in der Fleisch-, Wurst- und Käseauswahl erweitert werden. Auch die Heißtheke soll deutlich erweitert werden, sodass ein abwechslungsreicher Imbiss und Mittagstisch angeboten werden kann. Die neue Kühltheke, die Heißtheke sowie das Fleischfenster und die neue Schaufensteranlage sollen deutlich besser isoliert werden, die Kühltheke verfügt zusätzlich über eine geringere Luftbewegung, was einen geringeren Energieverbrauch zur Folge hat. Eine Nachtabdeckung für die Kühltheke bietet zudem die Möglichkeit, Frischware ohne großen Abtrocknungsverlust über ein paar Tage in der Theke zu belassen. Durch die geplanten Maßnahmen können in der Metzgerei weitere Arbeitsplätze geschaffen werden.

Tobias Metzler freut sich sehr über die Förderzusage von LEADER: „Ich bin glücklich, dass wir die Zuschussmittel von LEADER erhalten und somit unser Aushängeschild – den Laden, modernisieren und zukunftsfähig umbauen können.“ Die Umbaumaßnahmen werden hauptsächlich im dreiwöchigen Betriebsurlaub der Metzgerei Metzler im Sommer 2023 erfolgen und sollen im September 2023 abgeschlossen sein.

„LEADER steht für die Stärkung und Attraktivierung der Ländlichen Räume. Insbesondere auch die Grundversorgung vor Ort soll durch entsprechende Projektmaßnahmen sichergestellt werden. Es freut uns, dass wir den Familienbetrieb Metzler bei den Modernisierungsarbeiten ihres Verkaufsraums unterstützen können und sind schon sehr gespannt auf das Ergebnis“, erläutert Lena Schuttkowski, Geschäftsführerin der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben, bei der Übergabe der Erläuterungstafel. Diese weist während der Umsetzungsmaßnahmen darauf hin, dass an diesem Ort ein LEADER-Projekt entsteht, das mit Fördermitteln der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg unterstützt wird.

Übergabe Erläuterungtafel REMO

Lena Schuttkowski (rechts) von der LEADER-Geschäftsstelle überreicht Tobias Metzler (links) die Erläuterungstafel für das LEADER-Projekt. © REMO e.V.

 

14. November 2022 - Erster aufruf für das Regionalbudget 2023 

Anträge können ab sofort bis zum 17. Januar 2023 von Privatpersonen, Unternehmen, Vereinen, Institutionen, Landwirten und Kommunen eingereicht werden, vorbehaltlich der bereitgestellten Fördermittel.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Übergangsphase zur neuen Förderperiode, der erste Regionalbudget-Aufruf nach den bisherigen Kriterien erfolgt.

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich gerne an die Geschäftsstelle. Die Links zu allen Dokumenten finden Sie unten oder unter der Rubrik Regionalbudget >> Downloads.

Details zum Aufruf

Höhe des Budgets:

100.000 €

Datum des Aufrufs:

Montag, 14. November 2022

Stichtag zur Einreichung der Projektanträge:

Dienstag, 17. Januar 2023

Voraussichtlicher Auswahltermin (Sitzung LEADER-Steuerungskreis):

Dienstag, 28. Februar 2023

Download Link zum Projektdatenblatt: Das Projektdatenblatt ist das zentrale Antragsformular, das alle wichtigen Eckdaten des Projektes beinhaltet. Die Fragen in der Projektbeschreibung orientieren sich an den Kriterien der Projektbewertungsmatrix.

Adresse für die Einreichung der Anträge:

Regionalentwicklung Mittleres Oberschwaben e. V., LEADER-Geschäftsstelle, Ebersbacher Straße 4, 88361 Altshausen

Hinweise auf die Auswahlkriterien:

 

Die Projektbewertung erfolgt anhand der definierten Projektauswahlkriterien. Anhand der Projektbewertungsmatrix werden Projektanträge vom Entscheidungsgremium (LEADER-Steuerungskreis) in einem transparenten und überprüfbaren Auswahlverfahren bewertet, entsprechend eingestuft und beschlossen. Die Projektbewertungsmatrix, Geschäftsordnung sowie das Regionale Entwicklungskonzept sind auf dieser Webseite unter der Rubrik Downloads abrufbar.

Wir empfehlen Ihnen, frühzeitig mit der Geschäftsstelle Kontakt aufzunehmen, um die Förderfähigkeit Ihrer Projektidee zu klären.

Ihre Ansprechpartnerinnen

  • Lena Schuttkowski, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 07584 9237-181
  • Selina Demmeler, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 07584 9237-180

Ein  weiterer Aufruf ist im Frühjahr des Jahres 2023 in selber Höhe plus verfügbarer Restmittel vorgesehen.

07. November 2022 - mittleres oberschwaben bleibt leader-region

Am 07. November verkündete Peter Hauk, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz im Neuen Schloss in Stuttgart, dass alle 20 Bewerberregionen in die LEADER-Förderkulisse 2023-2027 aufgenommen wurden. Somit ist auch die LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben wieder dabei und kann in die Förderphase 2023-2027 starten.

Seit 2015 setzt die LEADER Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben gemeinsam mit zahlreichen Akteuren Projekte zur Weiterentwicklung der Region um. Die Erfahrungen der vergangenen sieben Jahre haben gezeigt, dass sich die Bedürfnisse im ländlichen Raum stark verändert haben. In Zukunft sollen die Inhalte von LEADER verstärkt auf die Themen Klimaschutz, Direktvermarktung, Energie und Bürgerbeteiligung fokussiert werden. Dies betonte auch Minister Hauk in seiner Ansprache. Die Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben wurde von 25 auf 26 Mitgliedskommunen aus den Landkreisen Ravensburg, Sigmaringen und Biberach erweitert. Neu dabei sind die Stadt Pfullendorf im Landkreis Sigmaringen und die Gemeinde Steinhausen an der Rottum im Landkreis Biberach. Diese bilden gleichzeitig die neuen Ränder des Fördergebiets im Westen und Osten. Die Gemeinde Bergatreute wird auf eigenen Wunsch nicht mehr beteiligt sein.

Laut Ministerium verfügen die Aktionsgruppen in der Umsetzungsphase von fünf Jahren über ein EU-Mittel-Budget von bis zu 2,3 Millionen Euro. Das Land unterstützt LEADER mit weiteren Mitteln unter anderem aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR). Wann für diese Mittel wieder Projekte eingereicht werden können, ist derzeit noch nicht bekannt.

Wir danken nochmal herzlich allen Mitwirkenden und freuen uns auf die neue Förderperiode 2023-2027 in unserer Region Mittleres Oberschwaben!

Urkundenübergabe MinisterHauk LEADER2023 2027
© Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Minister Peter Hauk (3.v.l.) gratuliert (v.l.n.r.) Landrat Mario Glaser, Landkreis Biberach, dem ersten Landesbeamten des Landkreis Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Günther, dem ersten Vorsitzenden Daniel Steiner, Bürgermeister Gemeinde Wolpertswende, den Vertreterinnen der LEADER Geschäftsstelle Lena Schuttkowski und Selina Demmeler und der ersten Landesbeamtin des Landkreises Sigmaringen, Claudia Wiese, zur Ernennung der LEADER-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben 2023-2027.

04. November 2022 - Regionalbudget ermöglicht Eier-Abholstation

in Zogenweiler

Seit kurzem steht auf dem Bioland-zertifiziertem Hof ein Verkaufshäusle für Regionale Lebensmittel und vor allem für Eier. Bisher klingelten alle Kunden für die Abholung der Eier bei den Projektträgern an der Haustür. Frau Fäßler, die sich um die Kunden kümmert, betonte, dass man auch gerne weiterhin an die Haustür kommen kann, es sei ja auch schön mit den Leuten aus dem Dorf ins Gespräch zu kommen. Ab 14.11.22 können vorerst die Eier und später zusätzlich weitere Produkte jederzeit am Automaten im Verkaufshäusle abgeholt werden. Das Verkaufshäusle und die Zufahrt befinden sich im hinteren Teil des Hofes direkt am Hühnerauslauf gegenüber dem Friedhof.

IMG 5544
 

Am 02. November wurde dem Projektträger Dominik Fäßler (mitte) zusammen mit Bürgermeister Volker Restle und Selina Demmeler von der LEADER Geschäftsstelle die Regionalbudget Plakette zum Projektabschluss überreicht. Das Projekt wird zu 10 % von der Gemeinde Horgenzell unterstützt.

31. Oktober 2022 - 24/7 Einkaufsmöglichkeit und Treffpunkt entstehen

in Zußdorf 

Bereits seit 1994 betreibt die Familie Gebhardt den Hofladen auf Ihrem Biohof in Zußdorf, einem Ortsteil der Gemeinde Wilhelmsdorf. Was damals wohl eher selten war, liegt jetzt wieder im Trend. Die Leute achten verstärkt auf die Herkunft und die Qualität ihrer Lebensmittel. Diesen Trend hat man laut der Projektträgerin vor allen in den Akutzeiten der Pandemie gespürt, als viel mehr Kunden auf den Hof zum Einkaufen kamen. Zudem war der Hofladen seit jeher ein Treffpunkt, da die Leute wussten, dass der Laden nur zu bestimmten Zeiten geöffnet hat. Durch das Regionalbudget wurde der Hofladen nun um einen Verkaufsautomaten mit Glasüberdachung ergänzt und eine 24-Stunden Einkaufsmöglichkeit geschaffen. Im Automat wird unteranderem eigener Apfelsaft und Wurst sowie Tee und andere Kleinigkeiten verkauft. Im Sommer soll der Automat zusätzlich mit Grillfleisch bestückt werden. Durch das Vordach können sich die Leute jetzt auch draußen, aber im Trockenen über die Neuigkeiten im Dorf austauschen. Am 25. Oktober 2022 wurde den Projektträgern Judith und Thomas Gebhardt bei der Inaugenscheinnahme die Regionalbudget-Plakette zum Abschluss des Projektes überreicht. Das Projekt wurde zu 10% durch die Gemeinde Wilhelmsdorf kofinanziert. Bürgermeisterin Sandra Flucht freut sich, dass die Gemeinde durch einen kleinen Beitrag Projekte dieser Art unterstützen kann.

Verkaufsautomat mit Glasüberdachung REMO e

Bürgermeisterin Sandra Flucht, die Projektträger Judith und Thomas Gebhardt und Selina Demmeler von der LEADER Geschäftsstelle bei der Übergabe der Regionalbudget Plakette in Zußdorf © REMO e.V.

25. Oktober 2022 - Fünfter Fachtag Quartiersentwicklung -

Dokumentation ab jetzt verfügbar

Hier geht's zum Fachtag

Am 5. Juli diesen Jahres durften wir zusammen mit dem Bündnis "Wir sind dran" am fünften Fachtag Quartiersentwicklung teilnehmen.

Die Veranstaltung fand in hybrider Form in der schwäbischen Bauernschule Bad Waldsee sowie im Hospitalhof Stuttgart statt.

Unter dem Thema "Starke Quartiere - Zusammenhalt in herausfordernden Zeiten" sowie dem besonderen Fokus "Begegnungen ermöglichen" nahmen insgesamt 360 Interessierte an den Vorträgen und Fachforen teil.

Die Dokumentation der Veranstaltung ist ab sofort verfügbar.

 

24. Oktober 2022 - Ankündigung: Geschäftsstelle geschlossen

Design ohne Titel

Die Geschäftsstelle ist am Montag, den 31. Oktober 2022 geschlossen.
Wir sind ab Mittwoch, 02. November wieder wie gewohnt für Sie da.
 

19. Oktober 2022 - In Sattelbach entsteht Übernachtungsmöglichkeit

mit Aussicht

Nach der Bewilligung durch die L-Bank konnte der Projektträger vergangene Woche mit den Umsetzungsarbeiten starten. Im nächsten Schritt soll das Dach angebracht werden. Am 19.10. erhielt Projektträger Anton Leberer dann die Erläuterungstafel die während des Umsetzungszeitraums auf die Entstehung eines LEADER Projektes hinweist.
Das Ferienhaus befindet sich im Ortsteil Sattelbach der Gemeinde Horgenzell. Bei guten Wetter kann man von der Terasse aus die Alpen und sogar den Bodensee sehen. Nach der Fertigstellung bietet das Ferienhaus Platz für vier Besucher. Der Projektträger ist sehr froh über die Möglichkeit das Projekt durch LEADER umsetzen zu können, der Standort biete sich ja geradezu an. Ohne die Förderung hätte er das Projekt vermutlich nicht umgesetzt.
 
Das Projekt schafft eine Angebots- und Qualitätsentwicklung für den Familien-, Wander- und Radtourismus und bei dem Projekt handelt es sich um eine Existenzgründung. 
 

IMG 5375

Projektträger Anton Leberer vor der Projektbaustelle bei der Übergabe der Erläuterungstafel © REMO e.V.

18. Oktober 2022 - Von Zeitzeugen des 2. Welkriegs bis zum

erfolgreichen Hofcafé 

LEADER-Exkursion am 14. Oktober stellt fünf geförderte Projekte vor.

Vor einigen Jahren erreichte Maria Gelder, vom Bad Saulgauer Stadtarchiv eine Anfrage von drei Männern aus den Niederlanden, die Informationen über den Saulgauer Anton Schmidt suchten. Sie hatten seinen Namen auf einer Gedenktafel in ihrem Heimatort gelesen, wo 1944 ein deutsches Kampfflugzeug über der holländischen Provinz abstürzte und wollten mehr über die Person und die Geschichte hinter dem Namen erfahren. Über die verwandte Conny Scheck des Verstorbenen entstand in Zusammenarbeit mit Maria Gelder die Idee, Geschichten und Erinnerungen der Bad Saulgauer Bürgerinnen und Bürger über die Kriegszeit zu sammeln und aufzuarbeiten. Die Umsetzung dieser Idee machte eine LEADER-Förderung aus dem Bereich „Kunst und Kultur“ möglich. Diese Hintergründe erzählt Maria Gelder am Freitagnachmittag den 14 Teilnehmern der diesjährigen LEADER Exkursion, bei der jedes Jahr eine Auswahl an Projekten vorgestellt wird, die durch die Fördermittel der EU, des Bundes und des Landes Baden-Württemberg unterstützt werden. Aus der Idee entstand die Arbeitsgruppe SLG (Spuren Lebendig Gemacht), die Bürgerinnen und Bürger aus Bad Saulgau dazu aufrief, ihre Erinnerungen an die Kriegszeit bei ihnen einzureichen. Inzwischen liegen den Projektträgern 111 Erzählungen vor, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Die Stadtarchivarin liest beispielsweise aus den Erzählungen vom Bächtlefest in Kriegsjahren vor, andererseits gibt sie die Erinnerungen wider, wie eine mittlerweile betagte Dame ohne ihren Vater aufwachsen musste. Zudem berichtet sie von bestimmten Kriegsereignissen, die aus unterschiedlichen Perspektiven und persönlichen Ansichten nacherzählt werden. Alle Erzählungen sollen in der geplanten Trilogie um die historischen Faktoren ergänzt werden. Finanziert wird das Projekt neben der LEADER-Förderung durch Spenden, Einnahmen aus Kunstauktionen und Buchvorverkäufen. Zusätzlich zur Buchveröffentlichung sind ein Schultheater und eine thematische Stadtführung geplant.  

 

IMG 2275 REMO e IMG 2280 REMO e IMG 2290 REMO e

Links: Maria Gelder erzählt von den Erinnerungen aus Kriegszeiten, die die Arbeitsgruppe SLG erreicht haben
Mitte: vor dem Gewächshaus der SoLaWi Ostrachtal stellen Carman Klima und Georg Schäfer ihr Projekt vor
Rechts: Durch die Feldmikroskope am MoMo können Insekten genau betrachtet werden.

Ein weiteres Projekt aus Bad Saulgau sind die „Interaktiven Naturerlebniselemente“ auf einem 4,5 Kilometer langen Rundweg außerhalb der Stadt. Thomas Lehenherr, Umweltbeauftragter der Stadt Bad Saulgau, stellt das Projekt vor, das unter anderem Teil des NaturThemenParks ist. Der Rundweg ist dazu da, Kindern aber auch Erwachsenen die Bedeutung und den Schutz der Natur nahezubringen, mit Erfolg. Der Bad Saulgauer NaturThemenPark sowie das kommunale Biodiversitätskonzept sind überregional bis bundesweit bekannt. Thomas Lehenherr freut sich, dass das Projekt bei den Menschen so gut ankommt und sagt er sei zu 100 % überzeugt, dass das der richtige Weg für die Zukunft ist. Später erreicht die Geschäftsstelle das Feedback eines jungen Teilnehmers zur Vorstellung des Projektes. Er sei beeindruckt von der Arbeit und der Begeisterung des Umweltbeauftragten und könne sich eine solche Aufgabe gut für sich selbst vorstellen.

Weiter geht es für die Teilnehmenden nach Ostrach-Wangen zu den Gemüseäckern der SoLaWi Ostrachtal. Carmen Klima und Georg Schäfer gründeten 2021 die Solidarische Landwirtschaft und starteten in diesem Jahr mit ihrem ersten Anbaujahr. Aktuell gibt es 55 Anteile, diese sind jeweils für zwei Erwachsene ausgelegt und kosten einen monatlichen Beitrag von 93,50 €. Wer den Betrag für einen Anteil nicht aufbringen kann, der könne weniger bezahlen und durch ein anderes Mitglied ausgeglichen werden. Carmen Klima erzählt, die sogenannten Prosumenten, also die Mitglieder der SoLaWi, helfen gerne bei Arbeiten auf dem Feld oder größeren Aufgaben wie dem Aufbau des Gewächshauses. Die Projektträger werden aktuell bei einem Kleinprojekt des Regionalbudget-Fördertopfes durch REMO unterstützt. Bezuschusst werden ein Brunnen für die Wasserversorgung der Anbauflächen, sowie einen Kühlraum für Lagergemüse.

Nächster Halt der Exkursion ist das Pfrunger-Burgweiler Ried, wo das MoMo-Moormobil des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf steht. Das MoMo ist eine mobile Wissenswerkstatt, bei der die Umweltbildung im Mittelpunkt steht. Es gibt feste Tage, an denen das MoMo geöffnet ist, es kann jedoch auch für Veranstaltungen oder für Schulausflüge gebucht werden, erklärt Verena Wagner vom Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf. Zur Ausstattung gehören unter anderem Feldmikroskope und Bestimmungsbücher für die Insektenbestimmung sowie Tierpräparate.

Abschließend haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit auf ein gemeinsames Abendessen im LEADER-Großprojekt Härle’s Hofcafé in Ostrach-Laubbach. Seit der Eröffnung im Frühjahr 2021 ist das Hofcafé durchweg gut besucht, was vor allem im Sommer sicherlich auch an der Aussicht über das Ostrachtal liegt. „Die schöne Aussicht entstand erst durch den Bau des Cafés“, sagt Inhaberin Anna Härle-Löffler „hier stand früher eine landwirtschaftliche Halle, die deutlich tiefer lag“. Nach dem gemeinsamen Essen berichten Anna und Monika Härle über die Umsetzung Ihres Großprojektes und die bürokratischen Hürden, die es bei der Inanspruchnahme von Fördergeldern zu überwinden gilt. Dennoch sind sie dankbar für die Förderung ihres Vorhabens, das sie ohne den Zuschuss nicht hätten realisieren können. Für das kommende Jahr ist eine weitere Exkursion geplant.